Wappen

50 Jahre Städtepartnerschaft
Berndorf - Hanamaki (Ohasama)

Wappen

Versuch einer Aufzählung aller Aktivitäten im Rahmen der Städtepartnerschaft vom Beginn an!


 

Japankarte


Die Stadt Ohasama liegt im Zentrum der Präfektur Iwate im nördlichen Teil der japanischen Hauptinsel Honshu.
Sie befindet sich etwa 30 km südöstlich von Morioka, der Hauptstadt der Präfektur. Ohasama hat (1965) 10.944 Einwohner und ist in 4 Bezirke unterteilt: Ohasama, Kamegamori, Uchikawame und Sotokawame.
Die Stadt liegt am Zusammenfluss zweier Flüsse, dem Take-Gawa und dem Nakai-Gawa, der Fluss wird dann zum Hienuki-Gawa.
Geographische Lage: 141° 17 östlicher Länge und 39° 28 nördlicher Breite. Fläche: 246,84 m².
Die Stadt liegt am Fuße des Mt. Hayachine (1914 m), des Hauptberges des Kitakami-Gebirges.
Im Jahr 2006 verlor die Stadt Ohasama ihre Selbstständigkeit und wurde der Stadt Hanamaki eingegliedert, somit ist Ohasama ein Ortsteil (Bezirk) von Hanamaki.
Das Schwesterstadtbündnis wird seit dem Jahr 2006 mit der Stadt Hanamaki weitergeführt. Die Stadt Hanamaki erreichte nach der Eingliederung eine Bevölkerungszahl von 106.000 Einwohnern. Bekannt ist die Stadt durch ihre heißen Quellen (Onsen), die viel Fremdenverkehr bringen. Der einzige Flugplatz der Provinz Iwate liegt im Stadtgebiet von Hanamaki. Von hier gibt es Flugverbindungen nach Nagoya, Osaka und Sapporo.
Die Städtepartnerschaft mit der niederösterr. Stadt Berndorf besteht seit dem Jahr 1965. Es ist das 5. Bündnis einer österreichischen mit einer japanischen Stadt. Jetzt bestehen schon mehrere Städtepartnerschaften.

Ohasama Ohasama im Jahr 1995
Hayachine Mt. Hayachine (1914 m)

  Wie alles begann:

Als im Jahr 1964 ein Brief des österr. Städtebundes im Gemeindeamt von Berndorf mit der Bitte um Aufnahme einer Partnerschaft mit der japanischen Stadt Ohasama einlangte, waren in Österreich bereits 4 solche Bündnisse installiert. Der Bürgermeister der Stadt Ohasama wollte ein Bündnis mit einer österreichischen Stadt, die ähnlich groß ist wie seine Stadt und in der Nähe von Bergen liegt auf denen das Edelweiß blüht. Auf dem Mt. Hayachine (1914 m) der in der Nähe der Stadt Ohasama liegt, blüht das Hayachine-Usuyukiso sehr ähnlich unserem Edelweiß. Der Gemeinderat der Stadt Berndorf hat in seiner Sitzung vom 18. Dezember 1964 einstimmig beschlossen mit der japanischen Stadt Ohasama in eine Partnerschaft zu treten und einen Freundschaftspakt zu schließen. Die Stadt Ohasama-machi liegt im Zentrum der Präfektur Iwate auf der japanischen Hauptinsel Honshu. Am 12. Oktober 1965 wurde in beiden Städten feierlich der Abschluss des Freundschaftsbundes zwischen den Städten Ohasama Berndorf durchgeführt.

Usuyukiso Hayachine Usujukiso

 


   
Ereignisse von 1964 bis 1974  
 
                        Durch Anklicken des blauen Datums werden sie an die entsprechende Seite weitergeleitet!
Datum
Aktivität
1964 - jetzt
Die Bürgermeister von Berndorf, Ohasama und Hanamaki
1964
Der österreichische Städtebund schreibt ein Ansuchen an die Gemeinde Berndorf, ob sie mit einer japanischen Stadt freundschaftliche Beziehungen aufnehmen möchte.
18. Dezember 1964
Der Berndorfer Gemeinderat beschließt einstimmig, mit der japanischen Stadt Ohasama einen Freundschaftspakt zu schließen.
26. März 1965
Das Aussenministerium von Japan gibt die Genehmigung zur Bildung der Städtepartnerschaft Ohasama - Berndorf
12. April 1965
Der Bürgermeister der Stadt Ohasama, Saita Murata, schreibt einen Dankesbrief an Bürgermeister Leopold Steiner für die Bereitschaft, mit Ohasama eine Städtepartnerschaft einzugehen.

16. April 1965
Der Gemeinderat in Ohasama beschließt die Aufnahme eines immerwährenden Freundschaftsbundes mit der österreichischen Stadt Berndorf.

30. Juli 1965
Die Gattin des japanischen Außenministers, Madame Shiina, besucht in Begleitung ihres Sohnes, sowie des japanischen Botschafters in Österreich, s. E. Shinsaku Hogen, Berndorf.
12. Oktober 1965
Die Städtepartnerschaft wird gleichzeitig in beiden Städten in feierlicher Form beschlossen.

13. April 1966
Der Gemeinderat von Berndorf beschließt in seiner Sitzung die Umbenennung des Karlsplatzes in Ohasama-Platz.
14. August bis 16. September 1966
10 japanische Bergsteiger, ein Reporter und die Schülerin Mieko Fujii kommen nach Berndorf. Die 10 Bergsteiger unternehmen Bergfahrten in den Ostalpen und besuchten auf ihrer Rundreise
Salzburg und Innsbruck. Mieko Fujii wird einige Zeit das Gymnasium in Berndorf besuchen.

4. September 1966
Der österreichische Botschafter in Japan, Dr. Friedrich Hartlmayer wird zum Ehrenbürger der Stadt Ohasama ernannt.
19. bis 25. Februar 1967
Der Bürgermeister der Stadt Ohasama, Saita Murata besucht zum 1. Mal Berndorf. Er bekommt auf einstimmigen Beschluss des Berndorfer Gemeinderates den Goldenen Ehrenring der Stadtgemeinde verliehen.
2. Juli 1967
Mieko Fujii fährt nach 11 Monaten, die sie bei Familie Hübner in Berndorf verbracht hatte, nach Japan zurück.
12. bis 15. August 1967
Der Schwager von Bgm. Murata, Herr Tanikawa, besucht mit Frau und 2 Kindern Berndorf.
29. August 1967
25 japanische Studentinnen und 2 Professoren aus Kameoka (Schwesterstadt von Kinittelfeld seit 1964) besuchen Berndorf.
4. März 1968
Der scheidende japanische Botschafter s. E. Shinsaku Hogen bekommt das Ehrenbürgerrecht der Stadt Berndorf.
4. Mai bis 1. Juni 1968
Bürgermeister Leopold Steiner besucht Japan und die Schwesterstadt Ohasama. Herr Toshiaki Sasaki fährt mit ihm nach Österreich um in Gumpoldskirchen Weinbau zu lernen.
16. Mai 1968
Bürgermeister Leopold Steiner erhält in Ohasama die Ehrenbürger-Urkunde.
4. September 1969
Der japanische Botschafter, s.E. Niiseki eröffnet das Japan-Zimmer im Stadttheater Berndorf.
1. bis 10. August 1969
Frau Baumeister Selma Lastovka besucht Ohasama um über den Bau des Berndorf-Hauses zu sprechen.
25. April bis 6. Juni 1970
Vier Berndorfer Bergsteiger fahren auf Gegenbesuch nach Japan.
27. Oktober 1970
Österreichische Teilnehmer der Behinderten-Olympiade in Japan besuchen Ohasama. In Ohasama findet die Grundsteinlegung für das Berndorf-Haus statt.
21. März 1971
Eröffnung des Berndorf-Hauses in Ohasama. Der österreichische Botschafter s.E. Dr. Otto Eiselsberg war zu der Feier eingeladen.
August 1971
Koichi Tobitsuka heiratet in Morioka und kommt dann auf Hochzeitsreise (allein!) nach Berndorf. Er bleibt 1 Monat bei Familie Elmer und fährt dann 1 Monat quer durch Europa um Kaffeehaus-Kultur zu studieren.
6. Jänner 1972
Direktor Kruckenhauser der österreichischen Bundesschischule besucht mit 3 Personen Ohasama.
15. April 1972
Fam. Fürst besucht anlässlich einer privaten Japanreise Ohasama.
29. Mai 1972
Eine Abordnung der Wiener Sängerknaben besucht Ohasama.
17. Juni 1972
Ankunft von Toshiaki Sasaki (Weinbau-Student) in Japan.
3. bis 10. August 1973
Besuch von 5 Schülerinnen und 2 Professoren der Ohasama Highschool in Berndorf.

 

Weiter zu Jahr: 1975 bis 1994
                 Jahr  1995 bis 2004
                Jahr  2005 bis jetzt
                   Home