22. September bis 1. Oktober 2016:
Besuch der Schüler des Gymnasiums Berndorf in Ohasama


Bericht von Frau Pof. Mag. Michaela Mikschicek

Abschied in der Schule

Die Teilnehmer:
Pof. Mag. Michaela Mikschicek
Markus Dorner
Benjamin Gruber
Felix Eidherr
Caroline Spinner
David Sommer
Elisabeth Schießl
Lisa Reichegger
Marcella Hagler
Madlen Berger

Warten auf den Bus

Am 22. September ging es für 9 Schüler/innen unserer 8. Klassen nach Japan. Nach 12 Stunden Flugzeit und einem Zwischenstopp in Moskau erreichten wir am Freitagvormittag Tokio. Mit dem Shinkansen fuhr unsere Gruppe weiter nach Hanamaki, Berndorfs Partnerstadt. Dort wurden wir bereits sehnsüchtig von den Gastfamilien erwartet. Das Wochenende verbrachten wir mit unseren Gastfamilien, welche sehr bemüht waren, uns ihre Kultur näher zu bringen. Von Montag bis Donnerstag hatten wir die Chance, außerhalb des Familienlebens viele neue Erfahrungen zu sammeln. Unter anderem besuchten wir vier verschiedene Schulen, wo wir mit viel Enthusiasmus willkommen geheißen wurden. Außerdem besichtigten wir einige Museen und Shrines. Den Betrieb eines Weinbauern, der in Klosterneuburg sein Handwerk gelernt hatte, durften wir ebenfalls kennen lernen. Sehr interessant war ein Tanzkurs mit traditionellen Yakutas (wie Kimono). Weiters hatten wir die Ehre bei einem sehr bekannten japanischen Tanz (Kagura) zuzuschauen.

Ankunft in Hanamaki

Die Partnerschaft mit Berndorf ist den Bewohnern von Ohasama (gehört seit 2006 zu Hanamaki) von äußerst großer Bedeutung. Abgesehen von der unbeschreiblichen Gastfreundlichkeit gibt es einen „Berndorf Hill“ mit einem „Berndorf Restaurant“ und einem „Berndorf Hotel“. In allen besuchten Schulen werden die in Berndorf gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen zur Schau gestellt. Mit Unmengen von Geschenken reisten wir am Freitag in der Früh zurück nach Tokio. Abschließend hatten wir die Möglichkeit, einige Sehenswürdigkeiten der Stadt wie den Sky Tree Tower (höchster Fernsehturm der Welt), die bekannte „Shibuya-Kreuzung“ sowie den Asakusa Tempel zu sehen. Der Abend endete mit einer Bootsfahrt auf dem Fluss Sumida und gutem Essen. Am Samstag, den 1. Oktober erreichten wir alle gesund, aber nicht ganz munter nach einer über 22-stündigen Heimreise Berndorf. Wir möchten die gewonnenen Eindrücke nicht missen.

Besuch bei Bürgermeister Toichi Ueda
Gespräch mit dem Bürgermeister

Besuch verschiedener Schnulen:

Fest mit dem Ohasama-Berndorf-Verein:

Besuch bei Yoshi-san:

Hayachine-Kagura:

Alle im Kimono:

Beim Hayachie-Schrein und -Damm:

Museum und Berndorf-Pavillon:

Verschiedenes:

Abschluss in Tokio:
Bilder aus Hanamaki:

 

Zurück zur Auswahl